{WIDE}:{"mode": "wideimage", "addClass": "wide-texto-blanco", "background": {}}

Lorem ipsum dolor sit amet

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Viel Regen, zwei Vulkane Lorem

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.


Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod. / Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod.

A Taste of Patagonia

Part IV

The thousandth kilometer and five punctures

A little later we celebrated the landmark of one thousand pedaled kilometers. It seemed as if this was just about enough for my bike: A few minutes later I had a punctured rear wheel, apparently the tube had split. We seized the opportunity to have our lunch break, patched up the tube, continued traveling, had another small break a couple of hours later – and the same tire had punctured again, this time because of a tiny sliver of glass. All of this happened on the last day before reaching our final destination, Lago Ranco, where we recovered during two days in the holiday home of one of José’s friends. And even though after getting there we didn’t move our bikes one tiny bit I had to patch up the same tire two more times because apparently just standing around made it lose its air. When we finally got off the bus in Santiago two days later it was just the same: Over night, removed from the bike frame and safely stowed away in the luggage compartment, the tire had deflated for the fifth time in four days. So we actually had to take off the tire, change the tube, inflate inflate inflate with our tiny hand pump once again before we could pedal the remaining five kilometers to José’s apartment and thus once and for all finish our eight weeks of traveling.

Der tausendste Kilometer und fünf Platten

Wenig später konnten wir dann den tausendsten geradelten Kilometer unserer Reise feiern, was für mein Fahrrad offensichtlich genug war: Ein paar Minuten später war mein Hinterrad platt, der Schlauch war geplatzt. Wir nutzten die Gelegenheit für unsere Mittagspause, flickten den Reifen, fuhren weiter, machten zwei Stunden später eine weitere kleine Pause – und wieder hatte ich einen Platten. Eine Scherbe hatte sich durch den Mantel gebohrt. Und das nur einen Tag vor dem endgültigen Ziel unserer Reise, Lago Ranco. Dort erholten wir uns zwei Tage lang im Haus eines Bekannten von José, und obwohl wir dort keinen Meter mehr fuhren, konnte ich an einem Tag gleich zweimal wieder denselben Reifen flicken, der offensichtlich einfach nur vom Rumstehen platt wurde. As wir am übernächsten Morgen in Santiago aus dem Bus stiegen, wiederholte sich das gleiche Spiel: Über Nacht war dem – ausgebauten und sicher verpackten – Hinterreifen zum fünften Mal in vier Tagen die Luft ausgegangen. So mussten wir tatsächlich noch ein letztes Mal Mantel abziehen, Schlauch wechseln, mit der kleinen Handpumpe pumpen pumpen pumpen, ehe wir endlich die letzten fünf Kilometer vom Busbahnhof zu Josés Wohnung fahren und damit nach acht Wochen im Sattel endgültig am Ende unserer Reise ankommen konnten.


Questions and more questions

I can hear some of you – the very few who hung on and are still reading – ask: “Weren’t you ever bored? How did you take showers, out there in the pampa with your tent? What did you eat all of the time? And why on earth did you even do such a thing?”

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod. / Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod.

Well, to be honest these are more my own questions, my own doubts and discomforts with the trip. I had never been a great fan of camping, and ever again during our tour I had to realize that I had trouble adapting to the limitations that come with living in such a modest movable home. How many times did I wish to at least have a table, chair and light in the evening to be able to sit comfortably and jot down a few impressions of the day? How many nights did I give up reading after a few pages because my arms were getting numb lying down inside of the tent and my hands were freezing? And how big was my joy every time when we spent a “day of luxury” in a hostel and all of a sudden we had a kitchen at our disposal, complete with pots (mind the plural), bowls and an oven! In those moments finally we had the opportunity to get some change from our usual diet of oatmeal with powdered milk, polenta and pasta with ready-to-use tomato sauce, all of this prepared in one single pot on the camping stove. (I have to acknowledge that even when camping there were exceptions. For example we brought our “campfired pizza” to perfection, and occasionally we even baked bread.)

Fragen über Fragen

Ich höre einige von Euch – die wenigen, die bis hier durchgehalten haben und immer noch lesen – fragen: „War euch denn nie langweilig? Wie habt ihr das mit dem Duschen gemacht, so mit dem Zelt in der Pampa? Was habt ihr die ganze Zeit gegessen? Und warum habt ihr euch das überhaupt angetan?“

 

Zugegeben, das sind mehr meine eigenen Fragen, Zweifel und Unbehagen angesichts der Reise. Ich war nie eine Zeltfanatikerin und musste immer wieder feststellen, dass ich mich nicht ganz an die Einschränkungen gewöhnen konnte, die das Leben in dieser bescheidenen mobilen Behausung mit sich bringt. Wie oft habe ich mir am Abend wenigstens Tisch, Stuhl und Licht gewünscht, um bequem ein paar Eindrücke des Tags aufschreiben zu können? Wie oft habe ich schon nach wenigen Seiten zu lesen aufgegeben, weil mir im Liegen die Arme lahm und die Hände eiskalt wurden? Und wie groß war jedes Mal meine Freude, wenn wir einen „Luxustag“ im Hostel einlegten und uns plötzlich eine Küche mit Töpfen (man beachte den Plural), Schüsseln und Ofen zur Verfügung stand! Hier bot sich uns endlich die Gelegenheit, Abwechslung von unserem Menü aus Haferflocken mit Milchpulver, Polenta und Pasta mit Fertigsoßen, alles jeweils in einem einzigen Topf auf dem Campingkocher zubereitet, zu bekommen. (Um ehrlich zu sein, auch im Zelt gab es hierzu Ausnahmen. So haben wir zum Beispiel im Laufe der Reise unsere Lagerfeuer-Pizza perfektioniert und gelegentlich sogar Brot gebacken.)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod.


{WIDE}:{"mode": "wideimage", "addClass": "wide-texto-blanco", "background": {}}

The small inconveniences...

The hostel days were also when we resolved the shower problem – even though often only after five or six days without access to hot water. So one of the most uncomfortable moments of our camping days used to be when we had to get back into our sweaty dank cycling clothes in the morning. Because, obviously, we also only had few occasions to do our laundry. In a similar way I never really got used to having to take down the tent and pack all of our bags anew every morning which even towards the end of the trip still took us at least one hour every time. During those moments when we couldn’t feel our icy feet anymore inside of the soaked sneakers or got stuck on an ascent at the end of the day, unable to spot a suitable site for the tent, we would sigh incredulously: “Why are we doing this to ourselves after all?”

Die kleinen Unannehmlichkeiten...

Die Tage im Hostel waren dann auch die Momente, in denen sich die Duschfrage beantwortete – öfters mal erst nach fünf, sechs Tagen ohne Zugang zu heißem Wasser. Zu den unangenehmsten Momenten des Tages gehörte daher meist, am Morgen wieder in die verschwitzten, klamm-kalten Radklamotten vom Vortag zu schlüpfen. Denn natürlich boten sich auch nur selten Gelegenheiten, unsere Wäsche zu waschen. Genauso nervte uns mitunter, jeden Tag aufs Neue das Zelt abbrechen und alle Taschen von Grund auf packen zu müssen, was uns selbst am Ende der Reise immer noch eine gute Stunde Zeit kostete. Und spätestens, wenn wir unsere Füße in den vom Eisregen durchgeweichten Turnschuhen nicht mehr spürten oder am Ende eines langen Tages in einer Steigung festhingen, ohne einen geeigneten Platz für unser Zelt zu erspähen, fragten auch wir uns mit einem ungläubigen Seufzer: „Warum tun wir uns das eigentlich an?“


… and the little big moments

But actually there are several answers to this question. During the trip I found what I had been looking for in the first place: A more intense contact with the country I’m traveling through. I greatly enjoyed being so immediately immersed in a situation, to feel the wind, the sun or the rain (yes, indeed) on my skin, to breathe the smells of my surrounding, to experience the texture and conditions of the road directly with my body. Being able to stop any time, to sleep wherever it pleased us, to be free to change and make up plans in any given moment felt priceless. In many situations we depended on the help of locals, be it to ask for the best route to continue or a good spot for the night, be it to repair a (my) broken bike rack, or just to ask for a fill of our water bottles. Almost always we experienced a lot of helpfulness, many times we struck up a conversation, and again and again we learnt something new about the life of those people.

 

But we also got to know each other better – and ourselves. Occasionally we were confronted with our personal mental and physical limits and learned to deal with them; alone or together we coped with problems and learned to get along with very few things for a long time, and even being completely independent from civilization for several days. The experience of having to select from my already limited travel luggage for the bike trip, and then having to reduce it even further for the hike taught me a lot about how much, or little, one really needs – and, conversely, to better appreciate all the conveniences that surround us so naturally in our sedentary lives. 

 

In the end there were so many moments – a beautiful mountain view suddenly opening up behind a bend; a cat that joins us at the campfire for a whole evening; an invitation to have breakfast in a complete stranger’s home – that it doesn’t really make sense to question why we went on this trip the way we did. We got to experience, to enjoy and savor, at a speed that was actually more a slowness, a connectedness. All in all, it was simply that: A way to be in the moment of the unknown, fully exposed to your surroundings and fully present, on two wheels.

... und die kleinen großen Momente

Tatsächlich gibt es auf diese Frage mehrere Antworten. Ich habe auf der Reise das gefunden, was ich am Anfang gesucht habe: Einen intensiveren Kontakt mit dem Land, durch das ich reise. Ich habe es unendlich genossen, so unmittelbar in der Situation zu sein – den Wind, die Sonne oder den Regen (ja, tatsächlich) auf der Haut zu spüren, die Gerüche der Umgebung wahrzunehmen, die Beschaffenheit des Wegs direkt mit meinem Körper zu erleben. Und: Jederzeit anhalten zu können, nach Lust und Laune an dem Ort zu übernachten, der mir gerade gefällt, in jedem Moment frei zu sein, Pläne zu ändern und neu zu spinnen. In vielen Situationen waren wir auf die Hilfe der Menschen vor Ort angewiesen; sei es, um nach dem besten Weg oder Platz für die Nacht zu fragen, sei es, um einen (meinen...) kaputten Gepäckträger zu reparieren, oder nur, um unsere Wasserflaschen aufzufüllen. Fast jedes Mal trafen wir auf viel Hilfsbereitschaft, oft kamen wir ins Gespräch, und immer wieder lernten wir etwas über das Leben dieser Menschen. 

 

Aber auch uns gegenseitig haben wir besser kennengelernt – und uns selbst. Gelegentlich sind wir an Grenzen unserer persönlichen und körperlichen Belastbarkeit gestoßen und haben gelernt, damit umzugehen, haben jeder für sich oder gemeinsam Probleme bewältigt und gelernt, für lange Zeit mit sehr wenig auszukommen und sogar für mehrere Tage vollkommen unabhängig von der Zivilisation zu sein. Die Erfahrung, für die Radtour eine Auswahl aus meinem ohnehin schon begrenzten Reisegepäck treffen zu müssen, und diese dann für die mehrtägige Wanderung noch einmal weiter zu reduzieren, hat mich viel darüber gelehrt, wie wenig man tatsächlich braucht – und im Umkehrschluss die vielen Dinge, die einem im sesshaften Leben so selbstverständlich zur Verfügung stehen, mehr zu schätzen. 

 

Letztendlich gab es so viele Momente – eine herrliche Aussicht auf die Berge, die sich plötzlich in einer Kurve auftut; eine Katze, die sich am Lagerfeuer zu uns setzt und uns den ganzen Abend über Gesellschaft leistet; eine Einladung zum Frühstück im Haus von wildfremden Leuten –, dass die Frage nach dem „Warum“ ihren Sinn verliert. Wir konnten Er-Fahrungen genießen und auskosten, in einer Geschwindigkeit, die mehr eine Langsamkeit ist, eine Verbundenheit. Alles in allem war es schlicht und einfach dies: Eine Art und Weise, da zu sein, vollkommen der Umgebung ausgesetzt und vollkommen gegenwärtig, auf zwei Rädern.


Text and translation: Julia; photos: Julia & José.

Text und Übersetzung: Julia; Fotos: Julia & José.