A Taste of Patagonia

Part III

Meeting old friends

It took me four days to recover as far as to feel able to pedal the next leg of our trip: Ahead of us lay the Easter weekend and El Bolsón (some of my devoted readers may remember this place from one of my past reports – it’s where I survived the end of the world in 2012). I had been particularly looking forward to this stop because I wanted to visit friends there and show José around in Wunjo, the homestead where I had lived and worked for one month. 

 

Besides we wanted to go for an extended hike in the mountains near El Bolsón. During my first visit I only went for shorter walks, and when I left I strongly felt like coming back and exploring the area more thoroughly. Now the time had come. But as I had lost some weight and strength because of my illness, before setting out on the hike we first spent two days resting, enjoying El Bolsón’s hippie vibe and treating ourselves to some typical greasy Argentine food and the best ice cream of all of Patagonia (of course, we’re in Argentina!).

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod.

Then we were off into the wilderness. What a strange feeling having to walk long distances, progressing only slowly and having to carry all the necessary luggage – tent, sleeping bags, provisions for six days and so on – on our own bodies. Also having to reduce our already limited luggage even further, cutting it down to the most necessary things was difficult in a way. But it was worth the effort: We were incredibly lucky with the weather, the landscapes were still as beautiful as I remembered them, and the fall foliage of the lenga trees made for spectacular scenery and uncounted photo stops (scientific research later revealed that almost twenty-five percent of all the photos of our trip were taken during this hike). Only on the penultimate day we spent the last hour walking in the rain which, at an altitude of 1,300 meters, later in the night turned into snow. What a surprise to go to bed in fall and wake up in winter! That day we had to descend around twelve kilometers and over one thousand meters of difference in elevation before we were happily reunited with our bikes. With a total of six days in a row this was the longest hike both José and I had ever done, and I think we were both a little bit proud of ourselves.

Wiedersehen mit alten Bekannten

Erst vier Tage später fühlte ich mich wieder fit genug für die nächste Etappe per Rad: Vor uns lagen das Osterwochenende und El Bolsón (das meinen treuen Lesern vielleicht noch bekannt ist aus vorangegangenen Berichten – hier hatte ich 2012 das Ende der Welt überlebt). Auf diesen Stopp hatte ich mich besonders gefreut, da ich dort Freunde besuchen und José Wunjo zeigen konnte, den Hof, auf dem ich einen Monat lang gelebt und gearbeitet hatte.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod.

Außerdem wollten wir in den Bergen rund um El Bolsón ausgiebig wandern gehen. Bei meinem ersten Besuch hatte ich eher kurze Ausflüge gemacht und war mit dem Wunsch abgereist, irgendwann zurückzukehren und die Gegend intensiver zu erkunden. Nun hatte ich endlich die Gelegenheit dazu. Da ich durch den Durchfall ein paar Kilo und einiges an Kraft verloren hatte, blieben wir zunächst zwei weitere Tage in El Bolsón, genossen die entspannte Atmosphäre des Ortes und päppelten uns mit dem typisch fettigen argentinischen Essen sowie dem leckeren Eis der besten Eisdiele Patagoniens (!) auf.

 

Schließlich waren wir bereit, uns der Wildnis zu stellen. Welch seltsames Gefühl, auf einmal wieder weite Strecken zu Fuß gehen zu müssen, so langsam voranzukommen und dabei alles Gepäck – Zelt, Schlafsäcke, die komplette Verpflegung für sechs Tage und so weiter – auf dem Rücken tragen zu müssen! Auch, unser ohnehin schon stark begrenztes Gepäck noch weiter eindampfen und wirklich auf das Allernötigste beschränken zu müssen, war eine gewisse Herausforderung. Aber es war die Mühe wert: Wir hatten ungemeines Glück mit dem Wetter, die Landschaft war noch genauso schön, wie ich sie in Erinnerung hatte, und das herbstlich gefärbte Laub der Lenga-Bäume an den Berghängen bildete eine spektakuläre Kulisse und Anlass für unzählige Fotostopps (wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass rund fünfundzwanzig Prozent unserer gesamten Fotos in den sechs Tagen dieser Wanderung entstanden). Lediglich am vorletzten Tag stapften wir während der letzten Wegstunde durch den Regen, der in der auf 1.300 Meter Höhe verbrachten Nacht dann zu Schnee wurde. Was für eine Überraschung, im Herbst einzuschlafen und im Winter aufzuwachen! Am letzten Tag ging es dann an den zwölf Kilometer langen und mehr als tausend Höhenmeter umfassenden Abstieg, ehe wir wieder mit unseren Fahrrädern vereint waren. Mit insgesamt sechs Tagen am Stück war dies die längste Wanderung, die sowohl José als auch ich jemals unternommen haben, und wir waren beide doch ein ganz klein wenig stolz auf uns.


{WIDE}:{"mode": "wideimage"}

Last challenge on our hike: Crossing the Río Azul. You never know if a plank might give way when stepping on it. / Letzte Herausforderung der Wanderung: Überquerung des Río Azul. Einige der Planken gaben auf Tritt hin nach.

Two last minute rescues and one last summit

Soon after getting back on our bikes and already wanting to leave El Bolsón, we had to confront the next set of difficulties. First I had two broken spokes in my rear wheel. We had to find a workshop to have them replaced and the wheel trued, which made us spend one more night in town. A couple of days later we had to concede another defeat confronting a seventeen kilometers long ascent on the way to Bariloche. The cold, wind, rain, and the previous day’s fifty kilometers that we could still feel in our legs were taking their toll. Never before during the trip had I felt so desperate, had every pedal stroke been so difficult, had it felt so end- and pointless to try to get to the top of a hill. Also, a pinching pain in my stomach made me realize that I wasn’t completely over the gastritis either.

 

We were just about to give up when a few dozen meters ahead of us a van pulled over by the roadside. José and I looked at each other with a spark of hope: “Please make that he doesn’t move on – then we’ll ask him if he can take us along.” But we didn’t even get the chance to ask as the driver all but leapt at us with his offer of giving us a ride. We couldn’t have been more grateful, especially when the rain pounded on the windshield increasingly harder, even if it felt a bit like cheating. We’d spared ourselves fifty kilometers of the way and a very wet night in the tent. Sometimes it’s just so nice that cars (and their friendly drivers) exist.

 

Only a few days later we would have a similar experience on the way from Bariloche to Villa la Angostura. A helpful couple with a pickup truck, well, picked us up as we were struggling to move onwards in our soaked waterproofs and with icy feet. By then our trip had turned from a joyful experience into a daily fight against the elements, and we had to admit that the Patagonian fall had caught up with us for good. 

Never before during the trip had I felt so desperate, had every pedal stroke been so difficult, had it felt so end- and pointless to try to get to the top of a hill

At this point however we had also long exceeded the amount of time we’d originally had in mind for this trip. Thus, our decision to bring it to an end and return to Chile as quick as possible wasn’t that difficult to take. In this case, “as quick as possible” meant: Across the mountain pass Cardenal Antonio Samoré that connects Villa la Angostura on the Argentinian and Puyehue on the Chilean side. I had crossed this pass two times already one year ago, and it actually was one of those places whose spectacular beauty had made me feel trapped and restrained inside of the bus, unable to admire and explore it more closely and with more time. Now we had the opportunity to do exactly this, and we did so extensively and at a very slow pace: The last fifteen kilometers before the actual border take you from around 800 to 1,300 meters above sea level, and we had to stop several times to catch our breath during the climb. On the Chilean side we were to be rewarded with an even longer descent.  

 

To spare the border officials the long ride, the border control stations of both countries are at a distance of seventeen and twenty-three kilometers respectively from the actual frontier (which is roughly defined by the continental divide, or the highest peaks, of the Andes). This makes it a total of forty kilometers between both controls, a distance we were unwilling (and unable) to cover during the first day of our border crossing. And so, with the Argentinian exit stamp already in our passports, we got the opportunity to camp within the no man’s land between the two guards (but officially still on Argentine soil).

Zwei Rettungen in letzter Minute und ein letzter Gipfel

Kurz nachdem wir uns wieder auf die Räder geschwungen hatten und El Bolsón bereits verlassen wollten, trafen wir auf die nächsten Hindernisse. Zunächst mussten wir zwei kaputte Speichen in meinem Hinterrad ersetzen und das Rad neu zentrieren lassen, weshalb wir eine weitere Nacht vor Ort verbringen mussten. Zwei Tage später dann mussten wir uns auf einer siebzehn Kilometer langen Steigung auf dem Weg nach Bariloche geschlagen geben. Wind, Kälte, Regen und die fünfzig Kilometer vom Vortag, die uns noch in den Beinen steckten, forderten ihren Tribut. An keinem Punkt der Reise hatte ich mich so verzweifelt gefühlt, war jeder Pedaltritt so schwierig gewesen, war es mir so end- und sinnlos erschienen, eine Bergkuppe zu erklimmen. Zu all dem kam hinzu, dass ein beißender Schmerz in meinem Magen mich daran erinnerte, dass ich auch die Gastritis noch längst nicht ganz überstanden hatte.

An keinem Punkt der Reise hatte ich mich so verzweifelt gefühlt, war jeder Pedaltritt so schwierig gewesen, war es mir so end- und sinnlos erschienen, eine Bergkuppe zu erklimmen

Als wir kurz davor waren aufzugeben, hielt ein paar Dutzend Meter vor uns am Straßenrand ein Transporter an. José und ich warfen uns hoffnungsvolle Blicke zu: „Hoffentlich fährt er nicht weiter – dann fragen wir ihn, ob er uns mitnimmt.“ Tatsächlich kamen wir gar nicht dazu zu fragen, denn der Fahrer sprang mit seinem Angebot uns mitzunehmen geradewegs auf uns zu. Obwohl es sich ein bisschen nach Schummeln anfühlte, hätten wir kaum dankbarer sein können, erst recht dann, als der Regen zunehmend heftiger auf die Windschutzscheibe prasselte. Uns waren rund fünfzig Kilometer des Wegs und eine sehr nasse Nacht im Zelt erspart geblieben. Manchmal ist es doch einfach gut, dass es Autos (und ihre freundlichen Fahrer) gibt.

 

Ähnliches passierte uns wenige Tage später auf dem Weg von Bariloche nach Villa la Angostura erneut, wo uns ein hilfreiches Paar mit Pick-up einsammelte, als wir mit durchweichter Regenkleidung und eiskalten Füßen schon recht demotiviert vor uns hin strampelten. Unsere Reise hatte sich von einer bereichernden Erfahrung in einen täglichen Kampf mit den Elementen verwandelt. In diesen Tagen wurde uns klar, dass uns der patagonische Herbst endgültig eingeholt hatte. 

 

Gleichzeitig hatten wir schon längst die Zeit überschritten, die wir ursprünglich für die Reise angesetzt hatten. Daher fiel uns die Entscheidung nicht ganz so schwer, unsere Tour an dieser Stelle beschleunigt ihrem unvermeidlichen Ende entgegenzuführen und auf kürzestem Weg nach Chile zurückzukehren. Der kürzeste Weg – das bedeutete in diesem Fall: Über den Pass Cardenal Antonio Samoré zwischen Villa la Angostura auf der argentinischen und Puyehue auf der chilenischen Seite. Diesen Pass hatte ich vor über einem Jahr bereits zweimal überquert, und er gehörte zu jenen Orten, deren spektakuläre Schönheit mir das Gefühl gegeben hatten, im Bus gefangen zu sein, ohne die Möglichkeit, die Landschaft eingehender erkunden und bestaunen zu können. Nun hatten wir dazu die Gelegenheit – und das ausgiebig und bei gemütlichem Tempo, denn auf den letzten fünfzehn Kilometern vor der Grenze klettert hier die Straße von etwa 800 auf 1.300 Meter über dem Meer, so dass wir während unseres Aufstiegs zahlreiche Verschnaufpausen einlegen mussten. Auf der chilenischen Seite geht es dann noch länger fast ausschließlich bergab. 

 

Damit es die Zollbeamten nicht so weit haben, liegen die Grenzkontrollen beider Länder siebzehn beziehungsweise dreiundzwanzig Kilometer von der eigentlichen Grenze entfernt (die, grob gesagt, von der kontinentalen Wasserscheide oder den höchsten Gipfeln der Anden bestimmt ist). Zwischen beiden Grenzkontrollen liegen also insgesamt vierzig Kilometer, die wir am ersten Tag unserer Andenüberquerung nicht komplett schafften. Und so campierten wir eine Nacht im Niemandsland zwischen den beiden Grenzposten, mit dem argentinischen Ausreisestempel bereits in unseren Pässen (offiziell befanden wir uns aber noch auf argentinischem Boden).


{WIDE}:{"mode": "wideimage"}

Admiring the flow of time in Pumalín Park. / Alles fließt in Pumalín-Park.

One more volcano and its leftovers

One peculiarity of this area – Nahuel Huapi national park on the Argentinian side – is that about three years earlier the Chilean volcano Puyehue erupted. It spewed enormous amounts of sand, ashes and pumice, a large part of which went down in Argentina due to the wind and buried a huge portion of the park and the adjacent towns under up to half a meter of a gray dusty mass. This was a heavy blow for an area mainly depending on tourism and is still subject of conversation between locals and visitors. (In other places livestock perishes on such an occasion because pastures die underneath the dust, an equally heavy blow for all gauchos, the traditional Patagonian cowboys). 

 

By now all the cleaning up has long been done, but you can still see huge heaps of volcanic sand on the roadside and between the partly dead trees – it looks a bit as if somebody had spilled tremendous amounts of grit all over the place and stuck giant toothpicks into it. During several nights in the area we got to sleep on this volcanic surface which molds comfortably underneath the body through the tent floor. However it still emanates an unpleasant smell of sulfur and smoke.

 

Another challenge upon returning to Chile, apart from the elevation difference we had to cope with, is that a lot of things are illegal to bring into the country: You have to declare any produce of plant or animal origin, and many of them will be destroyed at the border in order to avoid spreading pests or invasive species that could threaten the country’s agriculture. For us this meant that we had to eat all our nuts, dried fruit, dairy products and fresh foods before reaching the Chilean border control – a difficult task given that we had just stocked up on trail mix and dried mushrooms a few days before. We reached Chile with our stomachs brimful and hoping that the rest of our food wouldn’t cause any problems (during the whole trip we were always carrying one of our four panniers exclusively packed with food). The sniffer dog however was only interested in the one pannier we used to carry tools and shampoo in – probably he liked the smell of the vulcanization liquid that had spilt in the bag several weeks before. 

 

Back in José’s home country we had about 140 kilometers left to cycle. It was impressive to see the change in vegetation during the forty-five kilometers descending from the pass to Lake Puyehue – from a few bare trees giving way to a scenic view on the aforementioned volcano, over an increasingly dense forest to a seemingly massive green tunnel arching upward and across the street, thus showing the frequent high rainfalls in this area – which we were then, uh, lucky enough to witness during the night and the next day.

Noch ein Vulkan und seine Hinterlassenschaften

Eine Besonderheit dieser Gegend – auf argentinischer Seite der Nationalpark Nahuel Huapi – ist, dass hier etwa drei Jahre zuvor der chilenische Vulkan Puyehue ausgebrochen ist und Unmengen von Sand und Asche gespuckt hat. Ein Großteil davon ging windbedingt in Argentinien nieder und begrub weite Teile des Parks und der umliegenden Orte unter bis zu einem halben Meter grauer staubiger Masse. Für die überwiegend vom Tourismus lebende Gegend war dies ein schwerer Schlag, und viele Gespräche zwischen Besuchern und Einheimischen drehen sich noch immer um dieses Ereignis. (In anderen Gegenden verendet bei solchen Gelegenheiten das Vieh, weil die Weiden unter dem Staub sterben – ein nicht weniger schwerer Schlag für alle Gauchos, die traditionellen Viehhirten Patagoniens). 

 

Inzwischen sind die Aufräumarbeiten natürlich längst beendet, aber am Wegesrand und zwischen den teils abgestorbenen Bäumen türmen sich weiterhin die Berge aus Vulkansand – es sieht ein bisschen so aus, als hätte jemand versehentlich Unmengen von Rollsplit verschüttet und dann riesige Zahnstocher hineingesteckt. In mehr als einer Nacht in der Gegend betteten wir uns auf dieser Unterlage, die sich durch den Zeltboden hindurch herrlich den Körperformen anpasst, aber noch immer einen unangenehmen Geruch nach Schwefel und Rauch ausströmt. 

 

Eine weitere Herausforderung im Zuge unserer Rückkehr nach Chile war, neben den zu überwindenden Höhenmetern, dass dort die Einfuhr von zahlreichen Dingen verboten ist: Produkte tierischen und pflanzlichen Ursprungs sind deklarationspflichtig, und viele werden an der Grenze vernichtet um zu verhindern, dass Pflanzenschädlinge oder invasive Spezies eingeschleppt werden, die der nationalen Landwirtschaft schaden könnten. Das bedeutete für uns, dass wir vor Erreichen der chilenischen Grenzkontrolle alle unsere Nüsse, Trockenfrüchte, Milchprodukte und frischen Lebensmittel verzehren mussten – eine hehre Aufgabe, hatten wir uns doch erst wenige Tage zuvor ausgiebig mit Studentenfutter und getrockneten Pilzen eingedeckt. So erreichten wir Chile mit prallen Mägen und in der Hoffnung, dass unsere restlichen Lebensmittel (während der Reise war stets eine unserer vier Satteltaschen randvoll mit Essen gefüllt) nicht in Ungnade fallen würden. Der Schnüffelhund interessierte sich dann aber nur für die Tasche, in der wir Werkzeug und Shampoo transportierten – wahrscheinlich gefiel ihm der Geruch der Vulkanisierungsflüssigkeit, die Wochen zuvor darin ausgelaufen war. 

 

Zurück in Josés Heimatland blieben uns noch rund 140 Kilometer zu radeln. Es war beeindruckend, wie sich im Laufe der etwa fünfundvierzig Kilometer Abfahrt vom Pass zum Puyehue-See die Pflanzenwelt wandelte – von einigen wenigen kahlen Bäumen, die eine Panoramaaussicht auf besagten Vulkan freigaben, über zunehmend dichtere Bewaldung bis hinein in einen beinahe massiv erscheinenden grünen Tunnel, der sich rund um die Straße aufwölbt und von regelmäßig hohen Niederschlägen in dieser Gegend zeugt (die wir dann in der Nacht und am folgenden Tag auch prompt zu spüren bekamen).


Where Julia faces five punctures, lots of questions, and finds a few answers. Continue with the last part ≫

In dem Julia fünf Platten hat, sich eine Menge Fragen stellt und ein paar Antworten findet. Weiter zum letzten Teil ≫