A Taste of Patagonia

Part I

This text is an edited and slightly extended version of a photo essay Julia emailed to friends and family after our first joint bike trip in 2014. During almost two months we cycled near and across the Andes in Patagonia, and in this personal essay we want to give an impression of our route, the highlights and struggles as well as some of the more organizational aspects of such a journey. It’s also a first attempt at publishing a bilingual website.

Dieser Text ist eine überarbeitete und geringfügig erweiterte Fassung eines Fotoessays, den Julia nach unserer ersten gemeinsamen Fahrradtour im Jahr 2014 an Freunde und Familie verschickt hat. Wir waren fast zwei Monate lang in den patagonischen Anden unterwegs, und in diesem persönlichen Essay möchten wir sowohl einen Eindruck von unserer Route, den Höhepunkten und Herausforderungen, als auch von einigen eher organisatorischen Aspekten einer solchen Reise geben. Außerdem ist es ein erster Versuch, zweisprachig zu veröffentlichen.


It had long been José’s plan to go on an extensive bike trip through Patagonia. The idea of traveling without haste, without having to get anywhere specific, and, most of all, being in direct contact with countryside and weather was very compelling to me, too. How often during my travels had I regretted being trapped inside of a bus like in an aquarium on wheels, seeing gorgeous places rush past me without being able to stop and explore them, sitting in an air-conditioned interior completely cut off from the environment? And how often had I caught myself thinking during a hike, “This is all beautiful and fun, but I’m not really moving forward at all”? Too many times. 

 

Traveling by bike seemed like a perfect marriage between the environmental immersion of hiking, the luxury of traveling at a speed that allows you to see many different places within a relatively short time, and the capacity to carry enough stuff to be comfortable wherever you go.

bw

Last preparations in Santiago – only part missing is the fender. / Letzte Vorbereitungen in Santiago – fehlt nur noch das Schutzblech.

José and I had also just obtained our working holiday permits for Canada and had to be there by the end of February 2015 the very latest. Not wanting to go straight away we had made plans to travel slowly northwards through the Americas, starting in José’s native country. What better way could there have been to head into this adventure but to thoroughly explore the beauty of the Patagonian landscapes? 

 

However, Patagonia’s charm comes at a cost. While summer between December and February is mild and often sunny, the remaining nine months of the year can be harsh, windy and very rainy. It was already February and I was still in Germany, waiting for my working holiday visa to be confirmed. In the meantime, José was waiting for me to arrive in Chile, which I finally did on March 12.

Schon lange war es Josés Plan gewesen, einmal eine längere Fahrradtour durch Patagonien zu machen. Auch mich reizte die Idee sehr, ohne Eile, ohne konkretes Ziel und vor allem im direkten Kontakt mit der Landschaft und dem Wetter zu reisen. Wie oft hatte ich auf meinen Reisen bedauert, im Bus eingesperrt zu sein wie in einem fahrbaren Aquarium, herrliche Orte an mir vorbeirauschen zu sehen, ohne anhalten und sie näher erkunden zu können, in der klimatisierten Luft vollkommen von der Außenwelt abgeschnitten zu sein? Und wie oft hatte ich mich während einer Wanderung bei dem Gedanken ertappt, „Das macht Spaß und ist schön und gut, aber irgendwie komme ich überhaupt nicht vorwärts“? Zu oft.

 

Eine Fahrradreise erschien vor diesem Hintergrund wie die perfekte Mischung aus der direkten Immersion des Wanderns, dem Komfort, sich schnell genug fortzubewegen, um innerhalb recht kurzer Zeit verschiedene Orte zu sehen, und der Möglichkeit, trotz allem genug Gepäck mitnehmen zu können um sich an jedem Ziel halbwegs wohlzufühlen.

Our plan was to have no definite destination, no fixed itinerary and no time pressure whatsoever

José und ich hatten kurz zuvor unsere Working Holiday-Visa für Kanada erhalten und mussten diese spätestens Ende Februar 2015 durch Einreise aktivieren. Da wir aber nicht sofort nach Kanada wollten, war unser Plan, von Chile langsam nordwärts zu reisen und den gesamten amerikanischen Kontinent zu durchqueren. Wäre irgendein besserer Auftakt für dieses Abenteuer denkbar, als erst einmal gründlich die Schönheit Patagoniens zu erkunden?

 

Natürlich gibt es den patagonischen Charme nicht umsonst. Im dortigen Sommer, von Dezember bis Februar also, ist das Klima mild und oft sonnig, aber die restlichen neun Monate des Jahres können ungemütlich, windig und sehr regnerisch sein. Es war bereits Ende Februar und ich war immer noch in Deutschland, da ich vor der Abreise sicher sein wollte, dass meine Working Holiday-Erlaubnis in trockenen Tüchern war. In der Zwischenzeit wartete José darauf, dass ich endlich nach Chile kommen würde. Am 12. März war es dann schließlich so weit.


On the road of the dictator

Once I got to Santiago we spent about one week preparing our trip, tweaking the bikes, getting our muscles in shape with yoga classes – just to then board a bus first thing and travel one thousand kilometers south to Puerto Varas, an idyllic town in the Los Lagos (“The Lakes”) province, Chile’s X region. José had chosen this place as our starting point so that we didn’t have to begin our journey from nearby marine hub Puerto Montt. At only twenty kilometers south from Puerto Varas it is, to put it mildly, a lot less pretty than the latter and we deemed it too depressing a departure point for such a beautiful journey. 

 

Once at our destination, we spent one night in a hostel, did some grocery shopping for our trip, treated our stomachs to some of the region’s famous kuchen (a German-style type of pie), and greased our joints and pedals on a first small excursion along the lakeshore, without our luggage for starters. The next day would then be the first real day of our tour, our bikes all packed with around twenty-five kilograms of luggage each and both of us full of excitement. We had taken in enough of Puerto Varas’s friendly vibe to be ready to confront the somber run-down neighborhoods and steep streets of Puerto Montt where we would spend the next night. From there we continued ever further south on the Carretera Austral.

All our luggage on one big heap and half of it on my bike. / All unser Gepäck auf einem Haufen und die Hälfte davon auf meinem Fahrrad.

The Carretera Austral is a road built in the 1970s and 80s, during Chile’s military dictatorship, and was then named after despot Augusto Pinochet (nowadays, of course, this name has long been removed). It connects many otherwise (and still) very remote places in Chile’s rugged south that previously could only be reached by boat or plane, and is considered one of the world’s most beautiful scenic routes.

Unterwegs auf der Straße des Diktators

Nach meiner Ankunft in Santiago trafen wir eine Woche lang Reisevorbereitungen, machten die Fahrräder fit, bereiteten unsere Muskeln mit Yogastunden auf die kommenden Strapazen vor – und fuhren dann erst einmal tausend Kilometer im Bus nach Puerto Varas, einem idyllischen Städtchen in der Los Lagos („Die Seen“) genannten X. Region Chiles. The vast campsites were so un-Chilean perfect and looked like something between a golf course and a garden taken from a lifestyle magazine Diesen Ort hatte José als Ausgangspunkt unserer Tour gewählt, um nicht direkt von der nahegelegenen Hafenstadt Puerto Montt aus starten zu müssen. Obwohl nur zwanzig Kilometer von Puerto Varas entfernt, liegen zwischen den beiden Städten ästhetisch betrachtet Welten, und wir hielten Puerto Montt für einen gar zu deprimierenden Startpunkt einer derart schönen Reise. 

 

In Puerto Varas angekommen, verbrachten wir eine Nacht im Hostel, erledigten letzte Einkäufe, verwöhnten uns mit „kuchenes“ (einem Stück deutschen Kulturerbes, für das die Gegend berühmt ist) und schmierten unsere Gelenke und Pedale auf einem ersten kleinen Radausflug entlang des Seeufers, zunächst allerdings ohne Ballast. Am nächsten Tag brachen wir dann auf die erste „richtige“ Etappe unserer Reise auf, jedes unserer Fahrräder beladen mit rund fünfundzwanzig Kilo Gepäck und wir beide reichlich aufgeregt. Wir hatten eine ausreichende Dosis von Puerto Varas’ angenehmem Ambiente abbekommen, um für Puerto Montts düstere, heruntergekommene Viertel und steile Straßen gerüstet zu sein. Hier verbrachten wir dann die nächste Nacht, ehe wir weiterstrampelten, immer Richtung Süden auf der Carretera Austral.

 

Die Carretera Austral wurde während der chilenischen Militärdiktatur in den 1970er und 80er Jahren gebaut und trug zu dieser Zeit den Namen des Diktators Augusto Pinochet (der sie, obvio, natürlich längst nicht mehr ziert). Sie verbindet viele ansonsten (und auch so immer noch) sehr entlegene Orte im zerklüfteten Süden Chiles, die vorher nur per Schiff oder Flugzeug zu erreichen waren, und gilt als eine der schönsten Panoramastraßen der Welt.


parallax:{"speed": 0.8, "css": {"height": "130vh"}}
“ How often during my travels had I regretted being trapped inside of a bus like in an aquarium on wheels ”

Chile's lush south. / Chiles üppig grüner Süden.

Southern Chile being where the country’s mountain ranges little by little submerge into the Arctic Ocean, water always gets in the way of a straight path. There are lots of places where it’s easier to maintain a ferry connection than building a bridge over or a road around the water, so every now and then we had to bring our bikes on a boat to continue. (That’s why the highway is also called “bimodal”.)

 

We only covered about one quarter of the Carretera Austral’s more than 1,200 kilometers that in the end take you to Villa O’Higgins – entering on its northern end in Puerto Montt and leaving it in Villa Santa Lucía where we headed east towards the Andes. Later we returned through Argentina where we travelled north for a long while on the legendary Ruta 40, Argentine equivalent of the U.S.’s Route 66.

 

Telling people on the road that we were traveling by bike we usually received an incredulous look and a reply along the lines of “By bike? Seriously? Good on you, but I would never do such a thing.” However, we weren’t the only ones by far traveling on two wheels. Every now and again we met other cyclists, and many of them had a lot more ambitious plans than we did (for example, to cross the whole continent or all Americas from the southern tip of Tierra del Fuego to the northernmost point in Alaska). Our plan instead was to have no definite destination, no fixed itinerary and no time pressure whatsoever. When somebody asked us where or for how long we were planning to travel we always replied, “We’ll see, it depends on how long we feel like doing it or when the weather turns bad.” Usually we decided no more than a couple of days ahead which route to take next (but then, to be honest, the Carretera Austral doesn’t offer you a choice too often anyway).

Je weiter man in Chiles Süden reist, umso mehr sieht man die im Norden so majestätischen Bergketten in den Arktischen Ozean abtauchen, und umso mehr Wasser steht dem Bau einer geraden Straße im Weg. An vielen Orten ist es einfacher, eine Fährverbindung aufrechtzuerhalten anstatt eine Brücke übers oder eine Trasse um das Wasser herumzubauen, und so mussten wir uns ab und zu mit unseren Fahrrädern einschiffen um voranzukommen. (Aus diesem Grund wird die Carretera Austral auch „bimodal“ genannt.)

 

Wir selbst haben nur etwa ein Viertel der insgesamt über 1.200 Kilometer der Carretera Austral abgedeckt, die offiziell in Villa O’Higgins endet – vom nördlichen Ende in Puerto Montt bis Villa Santa Lucía, wo wir dann nach Osten in Richtung Anden abbogen. Danach traten wir unsere Rückreise gen Norden durch Argentinien an, wo wir längere Zeit auf der legendären Ruta 40 unterwegs waren, dem argentinischen Pendant zur Route 66 der USA. 

 

Wenn wir Leute trafen und ihnen erzählten, dass wir mit dem Fahrrad auf Reisen waren, erhielten wir für gewöhnlich ungläubige Blicke und als Entgegnung einen Satz wie „Mit dem Fahrrad? Im Ernst? Respekt, aber das würde ich nie machen.“ Tatsächlich waren wir aber bei weitem nicht die Einzigen, die mit dem Drahtesel unterwegs waren. Immer wieder kreuzten sich unsere Wege mit denen anderer Fahrradreisender, und diese hatten oft weitaus ambitioniertere Reisepläne als wir (z.B. den gesamten Kontinent oder alle Amerikas von der Südspitze bis zum nordmöglichsten Punkt zu durchqueren), die wir ohne festes Ziel, ohne vorgeplante Route und ohne jeglichen Zeitdruck unterwegs waren. Wenn uns jemand fragte, bis wohin oder wie lange wir noch radeln würden, sagten wir immer: „Mal sehen, so lange wir Lust haben, oder bis das Wetter schlecht wird.“ Für gewöhnlich entschieden wir höchstens ein paar Tage im Voraus, welchen Weg wir als nächstes einschlagen würden (nun ja, ehrlich gesagt bietet einem die Carretera Austral auch nicht so häufig die Wahl).


{WIDE}:{"mode": "wideimage", "background": {"background-color": "#FFCC80"}}

Lots of rain, two volcanoes and thousand-year-old giants

Acá pondría tal vez alguna información extra acerca del parque, del clima, de la vegetación o algo así, ¿qué te parece? Se te ocurre algo? O mejor alguna impresión personal de cómo se siente pedalear bajo la lluvia porque se está acabando la comida?

Viel Regen, zwei Vulkane und tausendjährige Giganten

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no seaest Lorem ipsum dolor sit amet.


Rain never looks pouring in photos. / Auf Fotos sieht Regen nie so schlimm aus.

Lots of rain, two volcanoes and millenary giants

One destination however that we absolutely wanted to go to was Pumalín Park. The area had been bought in the 1990s by Douglas Tompkins, founder of U.S. outdoor brand The North Face, who transformed it into a nature reserve. Today it is managed by a private foundation but open to the public. The park’s peak season is between December and February, so when we arrived there end of March, despite still being accessible, basically all of its infrastructure was already closed. Several times we were the only campers on the vast campsites – which were so un-Chilean perfect and looked like something between a golf course and a garden taken from a lifestyle magazine – and could pitch our tent without having to pay the usual entrance fee.

 

The lack of visitors outside of South American summer is easily explained: Apart from January and February being the main national vacation months, a big part of the park lies within Chile’s wettest climate zone (with around 6,000 mm of rainfall per year!). Temperatures hardly ever rise above twenty degrees Celsius even in summer, dropping considerably in fall. These conditions, however, allow for still almost pristine temperate rainforest to grow inside of the park.

 

During our first days there we could experience both, that is, rain and forest, very closely. When we got off the ferry at Caleta Gonzalo the clouds hung so low that we couldn’t see any of the surrounding mountains, and the constant drizzle that greeted us upon disembarking soon turned into a heavy downpour. Luckily we always found sheltered spots for our tent and also some rain-free stretches during the day that allowed for short strolls and eventually even longer hikes.

 

One highlight of the park are – besides beautiful trails through lush forest, leading to remote mountain lakes and Andean panoramas – the alerce trees which can grow up to seventy meters high and reach an age of several thousand years. Sadly, lots of those giants have already disappeared in great parts of their habitat because their wood is highly sought after as a weatherproof construction material. Despite prohibition they are still being logged illegally and shipped worldwide, so the really big ones can almost only be found in protected areas. During one hike we could marvel at trunks with a diameter of more than two and a half meters.

Viel Regen, zwei Vulkane und tausendjährige Giganten

Ein Ziel jedoch, das wir fest eingeplant hatten, war der Pumalín-Park. Der Gründer der U.S.-amerikanischen Outdoor-Marke The North Face, Douglas Tompkins, hatte das Gebiet in den 1990ern aufgekauft und in ein Naturreservat umgewandelt. Heute wird der Park privat verwaltet, ist aber öffentlich zugänglich. Hochsaison ist dort zwischen Dezember und Februar, so dass, als wir Ende März ankamen, die gesamte Infrastruktur zwar größtenteils noch benutzbar, offiziell aber bereits geschlossen war. So konnten wir meist als einzige Camper weit und breit unser Nachtlager auf den Zeltplätzen aufschlagen, die in ihrer so ganz unchilenischen Perfektion an eine Mischung aus Golfplatz und Schöner Wohnen-Garten erinnerten, ohne den sonst üblichen Parkeintritt entrichten zu müssen. 

 

Der Mangel an Besuchern außerhalb des südamerikanischen Sommers erklärt sich leicht: Ein großer Teil des Parks liegt in der regenreichsten Klimazone Chiles (rund 6.000 mm Niederschlag pro Jahr!), die Temperaturen steigen selbst im Sommer selten über zwanzig Grad Celsius und fallen im Herbst stark. Diese Bedingungen sind ideale Wuchsvoraussetzung für den – nahezu unberührten – gemäßigten Regenwald (d.h. Regenwald in gemäßigter Klimazone), den der Park beherbergt. 

 

Von beidem, also Regen und Wald, konnten wir während unserer ersten Tage dort viel sehen und bis-auf-die-Haut-nass-nah erleben. Als wir in Caleta Gonzalo von der Fähre rollten, hingen die Wolken so tief, dass sie die umliegenden Berge komplett verhüllten, und der Dauernieselregen, der uns bei unserem Landgang begrüßt hatte, verwandelte sich schnell in einen heftigen Wolkenbruch. Zum Glück fanden wir stets einen überdachten Flecken für unser Zelt, und ab und zu ließ der Regen dann doch lang genug nach, damit wir zunächst ein paar kurze Spaziergänge und später auch längere Wanderungen im Park unternehmen konnten.

 

Ein Highlight des Parks sind – neben spektakulären Wanderwegen durch besagten üppigen Wald zu einsamen Bergseen und Andenpanoramen – die Alerce-Bäume, die rund siebzig Meter hoch und mehrere tausend Jahre alt werden können. In weiten Teilen ihres Verbreitungsgebiets sind diese Giganten leider bereits verschwunden, weil ihr Holz als wetterresistentes Baumaterial begehrt ist und die Bäume trotz Verbots immer noch illegal abgeholzt und weltweit verschifft werden. Auf einer unserer Wanderung konnten wir Exemplare bestaunen, deren Stämme einen Durchmesser von über zweieinhalb Meter hatten.


{WIDE}:{"mode": "wideimage", "background": {"background-color": "#bbb"}}

Lots of green, lots of humidity and one of the alerce trees in Pumalín Park. / Viel Grün, viel Feuchtigkeit und einer der Alerce-Bäume in Pumalín-Park.

Where we visit a town devastated by a volcano, escape to Argentina and Julia gets seriously ill. Continue with part II.

In dem wir eine von einem Vulkan zerstörte Stadt besuchen, nach Argentinien flüchten und Julia ernsthaft krank wird. Weiter zu teil II.